Quelle: ZAMG

"Studio 54" brachte mehr als 300.000 Dollar ein

23.01.2013 - 10:55

Erinnerungsstücke aus dem legendären New Yorker Nachtclub "Studio 54" haben bei einer Versteigerung mehr als 300.000 Dollar (rund 225.000 Euro) eingebracht. Teuerstes Stück sei mit 52.800 Dollar (39.650 Euro) eine Metallstatue des Künstlers und Stammgastes Andy Warhol gewesen, teilte das Auktionshaus Palm Beach Modern Auctions am Dienstag mit, wie die "New York Times" berichtete.

Ein von Warhol aufgenommenes Foto, auf dem Tina Turner, Rod Stewart und Cher gemeinsam mit "Studio 54"-Mit-Eigentümer Steve Rubell posieren, kostete 11.400 Dollar (8.560 Euro). Das Gästebuch des Nachtclubs, in dem auch vermerkt wurde, wer umsonst trinken darf und wer nicht, wurde für 7.200 Dollar (5.407 Euro) verkauft.

Insgesamt nahmen nach Angaben des Auktionshauses mehr als 1.000 Menschen an der Versteigerung am Samstag teil, bei der auch Tische, Stühle und Lampen aus der Disco unter den Hammer kamen. Die rund 400 Teile aus dem Inventar gehörten Mit-Eigentümer Rubell, der 1989 starb und sie seinem Partner, dem Mode-Designer Bill Hamilton, hinterließ. Hamilton gab die Erinnerungsstücke zur Auktion frei, nachdem sie jahrzehntelang in seiner New Yorker Wohnung gelagert hatten.

Im "Studio 54" tanzten zwischen 1977 und 1981 Stars wie Bianca Jagger, Truman Capote, Elizabeth Taylor, Liza Minelli, Diana Ross und Frank Sinatra. 1981 verkauften Rubell und Mit-Gründer Ian Schrager die Disco, die damals als bekanntester Nachtclub der Welt galt. Bis 1991 wurde sie von neuen Eigentümern erfolgreich weiter betrieben. Heute wird das Gebäude als Theater genutzt.

(APA/dpa)

Home
Politik
Chronik
Wirtschaft
Sport
Kultur
Society
Life
Reise
Motor
Hightech