Quelle: ZAMG

Interviews

Thema Europäische Union

Kolumne

Wirtschaftskolumne

Gesundheitskolumne

Waldbrände in Portugal und Südfrankreich breiten sich aus

26.07.2017 - 12:06
In Macao brannten mehrere Häuser ab© PAA (AFP)In Macao brannten mehrere Häuser ab

Die seit Sonntag lodernden Waldbrände in Portugal haben sich bedrohlich ausgebreitet. Am Dienstagabend kämpften rund 3.300 Feuerwehrleute im Zentrum und Süden des Landes gegen die Feuer. Rettungskräfte evakuierten rund 20 von Flammen eingeschlossene Dörfer. Auch in Südfrankreich wüten derzeit schwere Waldbrände. Betroffen sind die Gegend nahe dem Badeort Saint-Tropez und die Insel Korsika.

Bereits im Juni hatten schwere Waldbrände in Portugal gewütet, damals kamen mindestens 64 Menschen ums Leben. Über dem Ort Freixoeiro in der Nähe der zentralportugiesischen Stadt Maçao stiegen riesige Rauchsäulen in den Himmel. In Macao waren nach Angaben von Bürgermeister Vasco Estrela mehrere Häuser abgebrannt. In der Küstenstadt Setubal südlich von Lissabon löste ein Feuer Panik unter den Bewohnern aus. Bis zum späten Dienstagabend bekam die Feuerwehr die Flammen unter Kontrolle. 500 Menschen mussten ihre Häuser zurücklassen.

Seit Jahresbeginn wurden in Portugal nach Angaben des Zivilschutzes bereits 75.000 Hektar Land durch Waldbrände vernichtet. Das sei die größte Gesamtfläche der vergangenen zehn Jahre.

Aufgrund der verheerenden Waldbrände in Südfrankreich haben in der Nacht auf Mittwoch rund 10.000 Menschen ihre Häuser und Unterkünfte verlassen müssen. Die Evakuierungsmaßnahmen betrafen ein Wohngebiet sowie Campingplätze im Departement Var. Der Brand bei La Croix-Valmer nahe des berühmten Badeorts Saint-Tropez war am Mittwochmorgen unter Kontrolle.

Bei Artigues, etwa 80 Kilometer weiter östlich, kämpften die Feuerwehrleute weiter gegen die Flammen. Unter den 10.000 in Sicherheit gebrachten Menschen waren der Feuerwehr zufolge rund 3.000 Camper. Die Präfektur von Var erklärte, starke Winde fachten die Flammen immer wieder an. Seit Mittwochfrüh waren demnach vier Löschflugzeuge und ein Löschhubschrauber im Einsatz.

Frankreich forderte im Zuge der europäischen Hilfe zur Brandbekämpfung zwei Canadair-Löschflugzeuge an. Am Dienstagabend traf ein erstes Flugzeug aus Italien in Korsika ein. Landesweit waren mehr als 4.000 Feuerwehrleute und Zivilschutzmitarbeiter im Einsatz. Aus ganz Frankreich kam Verstärkung.

Das Departement Var in der Region Provence-Alpes-Cote d'Azur ist derzeit die am schwersten von den Waldbränden betroffene Gebietskörperschaft in Frankreich. Zwei weitere große Feuer, die seit Dienstag wüteten, zerstörten mehrere hundert Hektar Vegetation. Bei der Brandbekämpfung wurden nach Angaben des Innenministeriums in Var mindestens sieben Feuerwehrleute leicht verletzt, ein weiterer Feuerwehrmann erlitt Brandverletzungen zweiten Grades.

Waldbrände wüten auch auf Korsika. Der französische Innenminister Gerard Collomb kündigte während eines Besuchs im Norden der Mittelmeerinsel den Einsatz von insgesamt sechs Löschflugzeugen des Typs Dash an. Auf Korsika zogen sich 15 Polizisten leichte Rauchvergiftungen zu.

(APA/Ag.)

Home
Politik
Chronik
Wirtschaft
Sport
Kultur
Society
Life
Reise
Motor
Hightech