Quelle: ZAMG

Interviews

Thema Europäische Union

Kolumne

Wirtschaftskolumne

Gesundheitskolumne

Mordanklage fast zwei Jahre nach Flüchtlingsdrama auf A4

04.05.2017 - 16:47
Der Fundort auf der A4 bei Parndorf© APADer Fundort auf der A4 bei Parndorf

Nach dem schrecklichen Erstickungstod von 71 Flüchtlingen, deren Leichen 2015 in einem an der Ostautobahn (A4) bei Parndorf abgestellten Kühl-Lkw entdeckt worden sind, wird elf Schleppern in Ungarn der Prozess gemacht. Die Oberstaatsanwaltschaft des Komitats Bacs-Kiskun hat am Donnerstag Anklage wegen "qualifizierten Mordes" und Schlepperei im Rahmen einer kriminellen Vereinigung erhoben.

Das Verfahren wird im Juni am Gerichtshof Kecskemet beginnen. Mit einem Urteil ist erst Ende des Jahres zu rechnen, sagte eine Gerichtssprecherin. Chef der Schlepperbande ist laut Anklage ein 30-jähriger Afghane, der nicht nur die Gelder kassierte, sondern gemeinsam mit einem 31-jährigen Bulgaren und einem 51-jährigen bulgarisch-libanesischen Staatsangehörigen von Februar bis August 2015 die Fahrten organisierte.

Seit Juni 2015 schleppte die Gruppe verstärkt Flüchtlinge von Serbien über Ungarn nach Österreich bzw. Deutschland. 31 solcher Fahrten konnte die Staatsanwaltschaft in Ungarn nachweisen. Auf diese Weise wurden mehr als 1.200 Menschen nach Westeuropa geschleppt, während die Bande insgesamt 300.000 Euro kassierte.

Meist verwendeten sie Lieferwagen, die für den Personentransport völlig ungeeignet waren, "geschlossen, dunkel und luftlos", beschrieb es die Staatsanwaltschaft. Die Flüchtlinge waren "unter überfüllten, unmenschlichen und qualvollen Umständen gereist". Es gab Fahrten, wo an die 100 Menschen in ein Fahrzeug gepfercht wurden. Begleitet wurden die Schleppungen von sogenannten "Vorläuferwagen".

Wie dramatisch die Todesfahrt am 26. August 2015 nach Österreich war, zeigt die Rekonstruktion der ungarischen Staatsanwaltschaft. Um 5.00 Uhr wurden die 71 Flüchtlinge - 59 Männer, acht Frauen und vier Kinder - bei Morahalom an der serbisch-ungarischen Grenze in den Kühl-Lkw gepfercht. Die Menschen sollten über mehrere ungarische Autobahnen nach Österreich geschleust werden. Das Schwerfahrzeug, das aus Kecskemet stammt, wurde von einem 25-jährigen Bulgaren gefahren, begleitet von einem 38-jährigen Landsmann, der in einem "Vorläuferwagen" voraus fuhr.

Bereits nach einer halben Stunde Fahrt machten die in den Lkw gepferchten Flüchtlinge lauthals darauf aufmerksam, dass sie keine Luft mehr bekamen. Sie klopften und hämmerten gegen die Wände und schrien verzweifelt. Das hörten die beiden Bulgaren, berichteten dem afghanischen Chef telefonisch darüber, doch der wies sie an, weder den Wagen zu stoppen noch die Türen zu öffnen.

Die 71 Menschen erstickten qualvoll in dem Lkw noch auf ungarischem Staatsgebiet. Innerhalb von drei Stunden waren alle Flüchtlinge tot, wie die Staatsanwaltschaft ausführte. Als die beiden Bulgaren die österreichische Grenze überfuhren, stellten sie den Kühlwagen auf der A4 bei Parndorf ab und flüchteten mit dem Vorläuferwagen nach Ungarn.

Obwohl alle 71 Flüchtlinge bei der Fahrt ums Leben kamen, organisierte die Schlepperbande nur einen Tag später ohne Skrupel eine weitere Fahrt mit Migranten in einem Kühllastwagen. Wieder waren 67 Menschen ohne Luftzufuhr in dem Wagen eingepfercht. Nur durch viel Glück überlebten die Flüchtlinge die Fahrt, weil sie die Tür des Laderaums mit den Füßen auftraten.

Neun mutmaßliche Schlepper - ein Bulgare wurde erst vor kurzem festgenommen - warten in der Untersuchungshaft auf den Prozessbeginn im Juni. Gegen zwei weitere Bandenmitglieder wurde Anklage in Abwesenheit erhoben. Gegen vier Angeklagte, die an der tödlichen Schleppung beteiligt waren, wurde eine lebenslange Gefängnisstrafe beantragt, der Antrag gegen die anderen Beschuldigten umfasste eine befristete Haftstrafe sowie die Abschiebung aus Ungarn.

Für den Prozess sind laut Gericht Kecskemet 30 Verhandlungstage anberaumt. Im Juni sind zunächst sechs Verhandlungstage geplant. Im Juli und August werden an drei weiteren Verhandlungstagen Zeugen aussagen. Im September kommen beim Prozess die Sachverständigen zu Wort. Ein genauer Prozesstermin wurde bei der Pressekonferenz des Gerichts nicht genannt.

(APA)

Home
Politik
Chronik
Wirtschaft
Sport
Kultur
Society
Life
Reise
Motor
Hightech