Quelle: ZAMG

Interviews

Thema Europäische Union

Kolumne

Wirtschaftskolumne

Gesundheitskolumne

16 Tote bei Busunglück in Italien

21.01.2017 - 19:51
Der Bus brannte nach dem Unfall aus© APA (AFP)Der Bus brannte nach dem Unfall aus

Ein Urlaub in den französischen Alpen ist für eine Gruppe ungarischer Schüler und ihre Begleiter zum Verhängnis geworden. Bei einem Busunfall auf der Autobahn A4 nahe der norditalienischen Stadt Verona sind kurz nach Mitternacht 16 Personen ums Leben gekommen, 40 weitere wurden verletzt. Die Leichen seien verkohlt und müssten per DNA-Test identifiziert werden, berichteten lokale Medien.

Der Bus war aus noch ungeklärter Ursache auf einer Autobahn gegen einen Brückenpfeiler geprallt und ausgebrannt. Die 14- bis 16-jährigen Schüler eines Gymnasiums in Budapest waren auf dem Heimweg von einer Skireise in Frankreich. Einige Opfer wurden durch den Aufprall direkt aus dem Bus geschleudert, viele Opfer verbrannten im Inneren.

Zu den Verletzten zählte auch ein Sportlehrer, der mehrere Schüler aus dem Bus retten konnte. Er liegt mit schweren Brandwunden im Spital, befinde sich jedoch nicht in Lebensgefahr, teilten die Behörden mit.

"Der Bus ist zur Feuerfalle geworden. Menschen sind lebendig verbrannt. Das werde ich nie vergessen", berichtete ein Augenzeuge geschockt. "Die Menschen auf der Autobahn sind ausgestiegen. Es gab schreckliches Geschrei. Einige Körper brannten. Schüler, die aus dem Bus aussteigen konnten, schrien in Panik. Es waren unmenschliche Szenen", sagte ein Autofahrer in einem TV-Interview.

Die Überlebenden seien schwer geschockt. Viele von ihnen schliefen und wurden vom Zusammenstoß gegen den Pfeiler aufgeweckt. "Es waren apokalyptische Szenen", berichtete die ungarische Generalkonsulin in Mailand, Judit Timaffy, die einige der Überlebenden in den Krankenhäusern von Verona besuchte.

Die Polizei versuchte unterdessen, die Ursachen des Unglücks zu klären. Die Staatsanwaltschaft nahm indes Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung auf. Ein slowenischer Lastwagenfahrer, der hinter dem Bus fuhr, berichtete, er habe Rauch aus dem Motor des Busses aufsteigen sehen. Er habe den Busfahrer mittels Lichthupe gewarnt, dieser habe aber nicht reagiert. Kurz darauf sei es zum Unfall gekommen.

Am Samstagabend gedachten Hunderte Menschen im Zentrum von Budapest der Opfer. Sie versammelten sich vor dem Szinyei-Merse-Gymnasium, mit dem die Reisenden des Unglücks-Busses verbunden waren. Die Teilnehmer des Gedenkens entzündeten Kerzen, legten Blumen nieder oder trauerten in Stille.

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban verhängte indes für den kommenden Montag Staatstrauer. Er erklärte, er bete gemeinsam mit den Angehörigen der Opfer "dieser Tragödie", wie die ungarische Nachrichtenagentur MTI meldete. Zuvor hatte er mit seinem italienischen Amtskollegen Paolo Gentiloni telefoniert, der ihm sein Beileid ausdrückte. Die ungarische Regierung werde alles tun, "um das Leid der Familien zu mildern", sagte der ungarische Außenminister Peter Szijjarto im Fernsehen.

(APA)

Home
Politik
Chronik
Wirtschaft
Sport
Kultur
Society
Life
Reise
Motor
Hightech