Quelle: ZAMG

Interviews

Thema Europäische Union

Kolumne

Wirtschaftskolumne

Gesundheitskolumne

31 Tote bei Explosion auf mexikanischem Feuerwerksmarkt

21.12.2016 - 15:30
Explosionen behinderten die Löscharbeiten© APA (AFP)Explosionen behinderten die Löscharbeiten

Bei einer Reihe von Explosionen auf Mexikos größtem Markt für Feuerwerkskörper sind am Dienstag laut örtlichen Medien 31 Menschen getötet und Dutzende weitere verletzt worden. Die Explosionen hätten einen Brand auf dem Markt in Tultepec, einem Vorort von Mexiko-Stadt, ausgelöst, teilte die Polizei mit. Ein Vertreter des Zivilschutzes sagte, der Markt sei völlig zerstört worden.

Wie auf Videoaufnahmen in sozialen Online-Netzwerken zu sehen war, hatte am Nachmittag gegen 14.50 Uhr Ortszeit (21.50 Uhr MEZ) eine Explosion auf dem Markt eine Reihe weiterer Explosionen ausgelöst, bei denen bunte Funken sprühten. Der Markt geriet in Brand und die fortgesetzten Explosionen behinderten die Löscharbeiten. Erst nach etwa drei Stunden brachte die Feuerwehr das Feuer unter Kontrolle. Über Tultepec breitete sich eine riesige Rauchwolke aus.

Auch später waren ab und an noch kleine Explosionen zu hören. Dabei handelte es sich nach Angaben des Zivilschutzes aber um gezielte Sprengungen übriger Feuerwerkskörper. "Meine Nachbarn haben gesagt, sie haben gefühlt, wie alles wackelte. Aber ich habe das nicht bemerkt, weil ich weggerannt bin", sagte eine Anrainerin.

Hunderte Rettungskräfte und Feuerwehrleute waren im Einsatz. Die Armee half den Rettungskräften beim Abtransport der vielen Verletzten in mehrere Krankenhäuser. Viele mussten wegen Verbrennungen behandelt werden. Ein großes Polizeiaufgebot hielt Menschen vom Unglücksort fern, die nach Angehörigen suchten.

"Der Markt ist zur Gänze verschwunden", sagte Luis Felipe Puente vom mexikanischen Zivilschutz dem Fernsehsender Televisa zum Ausmaß der Zerstörungen. Einige der Verletzten befänden sich in einem "ernsten Zustand". Durch die Explosionen seien auch mehrere Wohnungen und Autos in der Nähe des Marktes beschädigt worden.

Mexikos Staatschef Enrique Pena Nieto sprach den Angehörigen der Todesopfer sein Beileid aus. Den Verletzten wünsche er eine "baldige Erholung", erklärte der Präsident auf im Kurzbotschaftendienst Twitter. Der Markt in Tultepec ist Mexikos größter Markt für Feuerwerkskörper. An dem Nachmittag kurz vor Weihnachten, als sich die Explosionen ereigneten, war er sehr gut besucht.

Rund 300 Händler vertreiben auf dem Markt von San Pablito Raketen, Böller und Feuerwerk. Bereits 2005 und 2006 hatte es dort schwere Explosionen und Brände gegeben.

(APA/dpa)

Home
Politik
Chronik
Wirtschaft
Sport
Kultur
Society
Life
Reise
Motor
Hightech