Quelle: ZAMG

Aschewolke am Mittwoch über Österreich

18.05.2010 - 14:15
Wahrscheinlich keine Flugverbote© APA (dpa)Wahrscheinlich keine Flugverbote

Die Vulkanasche aus Island wird in der Nacht auf Mittwoch in Österreich erwartet. Laut Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) soll die Intensität der Aschepartikel noch unsicher sein. Wie Austro Control-Sprecher Pohanka versicherte, befand sich Österreich in der dritten, unbelasteten Zone, in der Flugverkehr völlig unbedenklich durchgeführt werden könne.

Weil kein Hinweis auf Vulkanasche in der Luft festgestellt werden konnte, könne ein Flugverbot aus derzeitiger Sicht für die nächsten 24 Stunden ausgeschlossen werden. Die Austro Control sei in ständigem Kontakt mit ihren Luftfahrtwetterexperten sowie den Krisenstäben der Flugsicherungsbehörden, Airlines und Flughäfen. Die Sicherheit habe weiterhin oberste Priorität. Wenn es notwendig sei, dann werden vom Krisenteam die notwendigen Maßnahmen getroffen. Die Situation werde natürlich weiter beobachtet.

Laut ZAMG wird das Maximum der Konzentration in der Nacht auf Mittwoch über dem Westen Österreichs und dem zentralen Alpenbereich erwartet. Die modellierten Konzentrationen seien aber tendenziell abnehmend. Der derzeit herrschende Niederschlag sei ein großer Unsicherheitsfaktor, da Regen die Asche auswasche, so die Experten. Nach Angaben der ZAMG soll aufgrund der Wetterprognosen der Pfingstflugverkehr in weiten Teilen Europas ohne Probleme ablaufen.

Großbritannien hat am Dienstag die Flugverbote wegen der Aschewolke aus Island gelockert. Am Nachmittag wollte die Luftfahrtbehörde CAA Flüge auch bei höheren Aschekonzentrationen zulassen. Allerdings müssen die Fluggesellschaften die Zusage der Triebwerkshersteller vorlegen, dass die Flüge auch bei einer höheren Konzentration ungefährlich sind. Zudem sollen die Flüge zeitlich begrenzt werden.

(APA)

Home
Politik
Chronik
Wirtschaft
Sport
Kultur
Society
Life
Reise
Motor
Hightech