Quelle: ZAMG

300 Verdächtige nach US-Hinweisen auf Kinderpornografie

25.02.2017 - 17:05
Kindesmissbrauch weit verbreitet© APA (Symbolbild/dpa)Kindesmissbrauch weit verbreitet

Meldungen einer US-Organisation zu Kinderpornografie haben im Vorjahr in Österreich zur Ausforschung von 296 Verdächtigen geführt. In Salzburg, Oberösterreich und der Steiermark wurden elf Missbrauchsfälle an Kindern aufgeklärt. Die Hinweise an das Bundeskriminalamt kamen vom National Center for Missing & Exploited Children (NCMEC), das sich um vermisste und missbrauchte Kinder kümmert.

Von den 296 ermittelten Tatverdächtigen kommen mit 64 die meisten aus der Steiermark, 60 stammen aus Wien und 59 aus Niederösterreich. Beispielsweise soll ein allein lebender 53-jähriger Salzburger von mindestens vier Buben im Alter von zehn bis zwölf Jahren pornografische Darstellungen angefertigt haben. Ein zehnjähriger Bub wurde von ihm dabei auch sexuell missbraucht.

Ein 54-jähriger Familienvater aus Oberösterreich steht im Verdacht, über eine Internetkommunikationsplattform einschlägiges Bildmaterial verbreitet zu haben. Er wurde auch beschuldigt, seine inzwischen erwachsene Tochter im Alter von drei bis neun Jahren zum Teil schwer sexuell missbraucht zu haben und legte schließlich ein Geständnis ab. Ein weiterer Hinweis führte die Ermittler zu einem 49-jährigen Arbeiter in Oberösterreich, der auf drei Computern und mehreren Datenträgern kinderpornografisch verdächtige Dateien gespeichert hatte.

Die Angaben stammten demnach von großen amerikanischen Internetdiensten. Sobald eine dieser Firmen feststellt, dass über ihre Portale Missbrauchsbilder verbreitet werden, benachrichtigen sie das NCMEC. Diese leitet die Informationen an die lokalen Strafverfolgungsbehörden weiter - in Österreich an das Bundeskriminalamt. Die zuständigen Landeskriminalämter übernehmen dann die weiteren Amtshandlungen.

(APA)

Home
Politik
Chronik
Wirtschaft
Sport
Kultur
Society
Life
Reise
Motor
Hightech