Quelle: ZAMG

Georgische Mafia-Paten in Österreich verhaftet

15.03.2010 - 20:41
Auch in Spanien wurden georgische Paten inhaftiert© APA 8epa)Auch in Spanien wurden georgische Paten inhaftiert

Der österreichischen Polizei ist ein schwerer Schlag gegen die georgische Mafia gelungen: Im Zuge der "Operation Java", bei der es am Montag zahlreiche Festnahmen und Razzien in sechs europäischen Staaten gab, hat die heimische Exekutive zwei sogenannte Diebe im Gesetz, wie Paten der Mafia in den Nachfolgestaaten der Sowjetunion genannt werden, verhaftet.

Wie das Bundeskriminalamt der APA bestätigte, gab es mehr als ein Dutzend vollzogene Haftbefehle und zahlreiche Hausdurchsuchungen. Dabei wurde umfangreiches aus Einbrüchen stammendes Diebesgut sichergestellt, unter anderem PCs, Notebooks, Schmuck sowie Designerkleidung. Details will die Polizei am Dienstag bekanntgeben.

Bei der groß angelegten, europaweiten Polizeiaktion waren unter anderem in Spanien, Österreich, Deutschland, die Schweiz, Frankreich und Italien mindestens 69 Verdächtige gefasst worden. Ihnen werden Drogenschmuggel, Geldwäsche, Erpressung, Bestechung und illegaler Waffenbesitz vorgeworfen. Allein in Spanien gab es 24 Festnahmen.

Die Ermittlungen zur "Operation Java" seien vor mehr als einem Jahr vom Nationalen Gerichtshof in Madrid eingeleitet worden, so die Ermittler in Madrid. In Spanien schlug die Polizei vor allem an der Mittelmeerküste zu. In Barcelona sei einer der Paten der georgischen Mafia gefasst worden. Dort und in Valencia seien auf Anordnung des Ermittlungsrichters Fernando Grande-Marlaska auch mehrere Wohnungen durchsucht worden. Festnahmen gab es aber auch in Madrid und Bilbao.

Die "Operation Java" ist bereits der dritte große Polizeischlag gegen die Mafia aus den Nachfolgestaaten der Sowjetunion in Spanien seit dem Jahr 2000. In den 90er Jahren hatten sich mehrere mutmaßliche Bosse in luxuriösen Anwesen an der spanischen Küste niedergelassen.

(APA/dpa)

Home
Politik
Chronik
Wirtschaft
Sport
Kultur
Society
Life
Reise
Motor
Hightech